RayBan RB3025 002/4O 58 mm/14 mm sKIRt4g1s

SKU8012482
Ray-Ban RB3025 002/4O 58 mm/14 mm sKIRt4g1s
Haben Sie Lust auf einen Retro-Vibe, um gut das neue Jahr zu beginnen? Die Sonnenbrille Mustang von Acne Studios ist genau das, was sie brauchen. Mit ihrer runden Form, die leicht an Cat-Eyes erinnern, der Struktur aus Plastik und den gefärbten Gläsern sind sie cool und stylisch. Sie sorgen für einen entscheidenden Touch, um Ihren Look aufzuwerten.

Ray-Ban RB3025 002/4O 58 mm/14 mm

Schriftgrösse

Menü
Aussichten für die nächsten 3 Tage
Ebenfalls in der 20 Minuten Familie
Zur Seite
Ebenfalls in der 20 Minuten Familie
Zur Seite
Ebenfalls in der 20 Minuten Familie
Zur Seite
Login

Ihre Story, Ihre Informationen, Ihr Hinweis? feedback@20minuten.ch

Kreuzlingen

20. Juli 2017 14:27; Akt: 20.07.2017 18:56

1|2
Ist enttäuscht: M. erhielt nach der Befragung vor der Einbürgerungskommission eine negative Empfehlung.
Ist enttäuscht: M. erhielt nach der Befragung vor der Einbürgerungskommission eine negative Empfehlung.
Ist enttäuscht: M. erhielt nach der Befragung vor der Einbürgerungskommission eine negative Empfehlung. Die Seeburg in Kreuzlingen kannte er. Das reichte nicht.
ein aus i
Zum Thema
Fehler gesehen?

Fehler beheben!

on progress

Der Fall der türkischstämmigen Funda Yilmaz geht um die Welt: Sie scheiterte in Buchs AG beim Einbürgerungsgespräch, obwohl sie den Staatskundetest bestanden hatte . Ähnliches hat M. M.* aus Kreuzlingen erlebt. Er stammt ursprünglich aus dem deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz. Er lebt seit 16 Jahren in der Schweiz, hat hier die Schule besucht und im Kanton Thurgau eine Firma aufgebaut, ist im Arbeitgeber- und Hauseigentümerverband. «Als ich mich dazu entschloss, den Schweizer Pass zu beantragen, ging ich davon aus, dass die Einbürgerung eine Formsache wird», sagt der Unternehmer.

Es kam anders: M. trat vor die Einbürgerungskommission der Stadt Kreuzlingen – und fiel durch. Die Kommission empfiehlt dem Gemeinderat ein Nein. Dieser hat nun das letzte Wort. Es ist bereits der zweite Anlauf des 29-Jährigen. «Ich wurde vor einigen Jahren wegen einer Geschwindigkeitsübertretung nicht eingebürgert.»

M. fühlt sich ungerecht behandelt: «Das Interview auf der Gemeinde war Schikane. Ich wurde mit Fragen bombardiert, die weit über normale Ortskenntnisse hinausgehen.»

Im 45-minütigen Gespräch, das die Stadt aufgezeichnet hat, ist der Ton freundlich. M. sagt ganz am Anfang: «Ich habe den grössten Teil meines Lebens in der Schweiz verbracht, ich bin hier zu Hause. Jetzt hätte ich auch gern das Papier. Ich würde gerne dort mitbestimmen können, wo ich daheim bin.» Im Anschluss stellen die Mitglieder der Einbürgerungskommission Dutzende Fragen: Sie testen seine Ortskenntnisse, sein Geschichtswissen, stellen Fragen zur Politik oder zum Sozialwesen. M. weiss einiges, kommt aber auch immer wieder ins Straucheln.

Beispielsweise soll er nach den katholischen Kirchen im Ort, von denen er einige benennen konnte, die reformierten aufzählen. Er weiss die Namen nicht, beschreibt aber deren Lage. Ein Mitglied der Kommission schreitet korrigierend ein: Eine der beschriebenen Kirchen sei ebenfalls eine katholische. Dann muss M. mindestens vier Museen nennen. Er kennt nur zwei: «Ich bin kein Museumsgänger», sagt er entschuldigend.

Es reiht sich Frage an Frage: «Sagt Ihnen der Begriff ‹Crucelin› etwas?» M. muss passen, nachdem er das Wappen der Stadt mit dem Bischofsstab noch korrekt beschreiben konnte. «Wussten Sie, wo das alte Kloster stand?» M. weiss es nicht.

Wie setzt sich der aktuelle Stadtrat zusammen? M. kann einige Namen nennen. Wie viele Gemeinderäte gibt es? Er sagt 30, es sind aber 40. Wer ist Schulpräsident? M. kennt nur den Vorgänger, nicht aber den aktuellen Präsidenten. Dann muss er erklären, wie die hiesigen Sozialwerke finanziert werden, was ihm ansprechend gelingt. Auch die Spitäler und Firmen in der Stadt kann er ohne Mühe aufzählen.

«Es ist heavy, von rund zehn Personen mit Fragen gelöchert zu werden. In einer solchen Prüfungssituation ist man natürlich nervös», sagt M. Dass er im Gespräch durchfiel, kränkt ihn. «Es ist extrem enttäuschend, zu hören, man sei hier nicht zu Hause. Ich meine mehr über die Stadt zu wissen als mancher Kreuzlinger.»

Gemäss M. ging es nur um Wissensfragen. «Meine Person und mein Leben als integrierter Bürger haben die Kommission überhaupt nicht interessiert. Dabei hatte ich den schriftlichen Wissenstest bestanden.»

Michael Stahl, der Präsident der Einbürgerungskommission, kann den Fall nicht kommentieren. «Das Einbürgerungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen.» Stahl betont, dass nur ein Bruchteil der Gesuchsteller beim Einbürgerungsgespräch durchfalle. So haben laut Stahl im vergangenen Jahr 37 Personen die mündliche Befragung bestanden, während nur drei Personen zur Ablehnung empfohlen wurden.

Man nehme auch auf die persönlichen Gegebenheiten der Kandidaten Rücksicht. Der Schwierigkeitsgrad der Fragen sei angemessen, die Fragen seien auch nicht dermassen detailliert wie etwa in Buchs AG. Die Gemeinde sorgte für Schlagzeilen, weil sie die türkischstämmige Funda Yilmaz im Einbürgerungsgespräch auflaufen liess.

Keinen Einfluss auf den Entscheid habe, wenn sich ein Gesuchsteller kritisch gegenüber der Gemeinde äussere. «Im Gegenteil: Kritisch äussern kann sich nur, wer sich mit dem Wohnort auseinandersetzt und mitbekommt, wo Handlungsbedarf besteht», so Stahl. M. hatte vor der Kommission kritisiert, die Stadt vergebe Aufträge unter der Hand und zu überhöhten Preisen.

M. überlegt sich nun schweren Herzens, die Stadt zu verlassen. Noch hofft er aber, dass ihn der Gemeinderat doch noch einbürgert.

(daw)

Der Bundesrat ist gegen die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot». Mit einem indirekten Gegenvorschlag will er verschiedene Massnahmen einführen.

Nach dem Schwächeanfall im Fussballstadion schickt Maradona seiner Freundin eine Audiodatei, um sie zu beruhigen. Nur: Beruhigend wirkt die Nachricht nicht.

Discussion
845 Kommentare
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.
6954 6953
502 501
Angie am 20.07.2017 16:04 via Diesen Beitrag melden

Das verstehe ich nicht. Dieser Mann ist sehr gut integriert, arbeitet und beherrscht unsere Sprache. Da gäbe es viele andere, denen ich die Einbürgerung nicht bewilligt hätte, weil sie die Sprache nicht beherrschen.

Doch wo hört eine Insel auf und fängt eine Sandbank an? Die UN hat eine Definition parat: Eine Insel ist ein Stückchen Land, dass auch bei Hochwasser aus den Fluten schaut. Die Zählwut der Indonesier hat vor allem politische und wirtschaftliche Gründe: In den asiatischen Gewässern streiten sich die Nachbarländer über Territorien und Fischgründe.

Ob 17'508 oder doch 18'001 Inseln: Indonesien ist eine Traumdestination. Das sind die Highlights:

To view this media, you need an HTML5 capable device or download the Adobe Flash player.

Das kulturelle und Bilderbuch-Herz der Insel Java ist die Stadt Yogyakarta. Die 400 000-Seelen-Stadt ist zudem ein politisches Unikat: «Yogya» wird von einem Sultan regiert, der sich von 1000 Angestellten bedienen lässt. In dem riesigen Palastareal mit eigenen Schulen, Märkten und Moscheen leben etwa 25’000 Menschen. Ein Besuch ist ein Muss.

Christian Bauer

Die Buddhistische Tempelanlage Borobudur in der Nähe von Yogyakarta gehört neben den Tempelanlagen von Angkor Wat in Kambodscha und dem Pagodenfeld von Bagan (Myanmar) zu den eindrücklichsten religiösen Bauten der Welt. Über einem 118x118 Meter grossen Quadrat erheben sich sechs quadratische und drei runde Terrassen, auf denen insgesamt 76 kleinere Stupas sitzen. Das 1200 Jahre alte Bauwerk ist die meistbesuchte Sehenswürdigkeit Indonesiens.

Die Inselwelt ist ein Paradies für Tiger, Nashörner, Tapire, Elefanten und unzähligen Affenarten. Das bekannteste und sicherlich eindrücklichste Getier sind die Orang-Utans. Traurig: Durch die Gier nach Holz und Anbauflächen für Palmöl sind die friedlichen Menschenaffen vom Aussterben bedroht. Der Besuch einer Pflegestation oder die Begegnung mit den zotteligen Tieren in freier Natur sind ein unvergessliches Highlight. Orang-Utans kann man im Gunung Leuser National Park auf Sumatra und dem Tanjung Puting Nationalpark auf Borneo (Kalimatan) sehen.

Christian Bauer

Das Zauberwort in dem Vielinselstaat heisst «Gunung» – Vulkan – von denen es auf den 17 000+ Inseln etwa 150 aktive Exemplare gibt. Der «Einsteiger»-Vulkan ist Gunung Bromo beim Städtchen Malang. Der Vulkan-Prototyp sitz inmitten einer nach Schwefel stickenden Ebene. Der Krater ist leicht zu erreichen und man kann einen Blick in den Schlund der Erde werfen. Tipp: Sehr touristisch, aber dennoch ein unvergessliches Erlebnis ist der Sonnenaufgang über dem Bromo. Leicht vor Ort buchbar.

Die unbekanntere und ruhigere Schwester Balis ist die Insel Lombok, die etwa vier Fährstunden entfernt ist. Liebhaber feiner Sandstrände, dramatischer Surfwellen und Postkarten-Reisfelder sind hier richtig. Aber man muss sich beeilen: Lombok ist dran, die nächste In-Destination Indonesiens zu werden.

Tipp: Das wahre Cast-Away-Feeling gibt es auf den drei Mini-Inseln, den Gili Islands, die vor Lombok in türkisem Meer schwimmen.

Themenübersicht